Per cantare

Per flauto dolce

Per flauto traverso

Per-cussione

Folk and Jazz

Blockflötenorchester

AusgabenKomponistenNeue NotenBestellenÜber GirolamoKontaktHome English

Willkommen beim Girolamo Musikverlag

Cover G 11.009Cover G 12.035Cover G 12.049Cover G 21.006Cover G 21.002

Bei uns finden Sie Musik für Gesang, Noten für Blockflöte, Blockflötenorchester, Traversflöte oder Percussion-Instrumente. Viele Ausgaben beinhalten bekanntere und unbekanntere Werke der Barockmusik. Aber es gibt auch zeitgenössische Kompositionen sowie Arrangements und eigens komponierte Stücke aus dem Bereich Folk und Jazz.

Stöbern Sie in unseren Ausgaben, die nach Reihen, Komponisten oder Nummern geordnet sind, und lesen Sie die Vorworte. Ein Klick auf das Cover führt zu detaillierten Informationen zum jeweiligen Notenheft.

Unser aktuelles Verlagsprogramm können Sie hier als PDF-Datei herunterladen (ca. 4 MB, Acrobat® Reader® erforderlich):
Girolamo Verlagsprogramm Mai 2019

Unsere Neuerscheinungen 2016–2019 finden Sie hier.


Neu im September 2019

Cover G 12.044Pierre Danican Philidor: Zwei Suiten (op. 1/Nr. 2 und 4)
für 2 Altblockflöten und Basso continuo
Der 1681 in Paris geborene und 1731 in Versailles gestorbene Pierre Danican Philidor stammte aus der weitverzweigten Musiker- und Komponistenfamilie Danican, die wohl ursprünglich aus Schottland stammte (Duncan) und der bereits Ludwig XIII. um 1620 den Beinamen Philidor gegeben hatte. Auch die folgenden Generationen waren im engsten Umfeld des französischen Hofes als Komponisten und vor allem als Holzbläser tätig und dienten in dessen prominenten Institutionen, der Grande Écurie, der Chapelle und der Chambre du Roi. Auch Pierre war als Komponist, Flötist und Oboist in königlichen Diensten tätig.
Die hier in praktischer Neuausgabe um eine Terz nach oben transponierten Suiten 2 und 4 stammen aus seiner 1717 veröffentlichten Sammlung von insgesamt sechs Suiten für zwei Oberstimmen (dessus) und B.c. Die Satzfolge der jeweils viersätzigen Suiten ist ungewöhnlich und reizvoll. So beginnt die 2. Suite mit einer Air en Fugue, gefolgt von Air en Suitte und Rigodon. Sie endet mit einer überaus charmanten längeren Passacaille. Die 4. Suite beginnt mit einer Symphonie, der eine Bourée und eine Muzette folgen. Den Abschluss bildet eine kunstvoll ausgearbeitete Fuge mit dem etwas kryptischen Titel Fugue Dacapella. Nicht nur für Freunde französischer Barockmusik ist dies ein Leckerbissen.
G 12.044, Partitur und 3 Stimmen

Cover G 12.051Johann Nicolaus Nicolai(?): Sonata F-Dur
für Altblockflöte und Basso continuo
Johann Nicolaus Nicolai (gest. 1728) kam zwischen 1699 und 1704 von München aus an den Hof des Erbprinzen Friedrich Ludwig von Württemberg-Stuttgart (1698–1731). Nicolai war ein vielseitiger Instrumentalist, er spielte ausgezeichnet Blockflöte, Traversflöte und Oboe, und war ebenso ein versierter Begleiter an Cembalo und Orgel.
Die hier erstmals veröffentlichte Sonata F-Dur ist zwar ohne Angabe des Komponisten überliefert, stammt aber mit an Sicherheit grenzender Wahrschenlichkeit von Nicolai. Die außergewöhnliche Sonate beginnt mit einem toccatenähnlichen freien Adagio, dem sich ein virtuoses Allegro anschließt, in dem sich Oberstimme und Bass melodisch gleichberechtigt dialogisch begegnen. Es folgt eine Passacaglia, in der sich die Blockflöte über einem 7-taktigen(!) Bassschema ausbreiten darf. Den Abschluss macht ein kurzes, ganz entzückendes Menuett. Mal wieder ein überaus interessanter, ungewöhnlicher Fund originaler Blockflötenmusik, herausgegeben von Peter Thalheimer.
G 12.051, Partitur und 2 Stimmen

Neu im Mai 2019

Cover G 12.050Tommaso Albinoni: 12 Sonaten, Bd. III (Sonaten 9–12)
für 3 Blockflöten (AAT), Bassblockflöte ad lib. und B.c.
Nun ist auch der dritte und letzte Band mit weiteren vier dieser äußerst beliebten Sonaten Albinonis erhältlich. Eine noch vor 1740 entstandene Bearbeitung für drei Blockflöten und Bass ist die Grundlage dieser Ausgabe, die um die originale Continuo-Stimme erweitert wurde. Albinoni nutzte die Form der kurzen Tanzsätze und füllte sie mit geistreichen Melodien und harmonischer Delikatesse. Die Sonaten bieten vielfältige Besetzungsmöglichkeiten vom Quartett bis zum Blockflötenorchester, jeweils mit oder ohne Continuo-Instrument bzw. Continuo-Gruppe.
G 12.050, Partitur und 5 Stimmen

Neu im Februar 2019

Bingham Reloaded!

George Bingham: English Airs

Cover G 12.045Cover G 12.046Cover G 12.047Cover G 12.048

 

 

 

 

 

 

Band I, für Altblockflöte solo (Nr. 1–20) / 2 Altblockflöten (Nr. 21–30) /
Altblockflöte und Basso continuo (Nr. 31–50)

G 12.045, Partitur und 1 Stimme

Band II, für Altblockflöte und Basso continuo / 2 Altblockflöten (Nr. 41 und 42)
G 12.046, Partitur und 1 Stimme

Band III, für Altblockflöte und Basso continuo
G 12.047, Partitur und 1 Stimme

Bereits im Mai 2018 erschienen:

Band IV, für Altblockflöte und Basso continuo
G 12.048, Partitur und 1 Stimme

George Bingham veröffentlichte zwischen 1702 und 1705 bei Estienne Roger in Amsterdam vier Bände mit "Airs Anglois". Diese Sammlung von zu Suiten zusammengefassten Tanzsätzen, Chaconnes, Grounds und zwei Sonaten war damals und ist noch heute für alle Blockflötisten eine unverzichtbare und wertvolle Quelle originaler Blockflötenmusik um 1700. Die Stücke stammen von Bingham selbst, von Gottfried Finger, Henry Purcell, Jacques Paisible, William Williams und vielen anderen.

Es handelt sich überwiegend um Suitensätze englischer Meister für Altblockflöte und Basso continuo. Darüber hinaus sind einige Solostücke und Duos für ein bzw. zwei Altblockflöten enthalten, aber auch die berühmte Sonate G-Dur von Andrew Parcham.

Bei Girolamo liegen Binghams "English Airs" nun erstmals vollständig in einer praktischen Ausgabe mit gut spielbarer Generalbassaussetzung vor, in der zudem die ca. 200 Druckfehler der Quelle bereinigt wurden.

Die Sätze eignen sich sowohl für etwas fortgeschrittene Anfänger als auch für versierte Spieler und Profis – jeder wird Gewinn daraus ziehen und seine Freude beim Spielen haben, sei es im eigenen Übezimmer oder in Vorspiel und Konzert. Blockflötenlehrer können anhand dieser Stücke methodisch alles vermitteln, was für die solide Interpretation von Barockmusik wichtig ist. Daher dürfen diese vier Hefte in keinem Notenschrank fehlen!

Neu im Februar 2018

Cover G 21.007Rainer Lischka: In a Groovy Mood
10 Duos für Sopranblockflöte und Klavier
2017 entstanden diese fantasie- und humorvollen Sätze, die komponiert wurden für Anfänger und etwas fortgeschrittene Schüler. Das Heft eignet sich – insbesondere aufgrund seiner stilistischen Vielfalt – hervorragend für Unterricht, Vorspiel und Wettbewerb. Methodische Themen wie Artikulation, rhythmische Genauigkeit und Gestaltung lassen sich an imitatorischem Dialog (… kann ich auch), Tango, Blues, leicht jazzigen Tönen oder freundlichem Schlummerlied behandeln.
Die Klavierstimme ist einfach gehalten, damit die Begleitung auch von Klavierschülern übernommen werden kann. Spielfreude ist also garantiert!
G 21.007, Partitur und 1 Stimme

Neu in 2017

Cover G 12.032Anonymus (L. Detry?)
Sonata d-Moll, für Altblockflöte und Basso continuo
Diese anonym überlieferte originale Blockflötensonate stammt aus den Beständen des Erbprinzen Friedrich Ludwig von Württemberg-Stuttgart (1691–1731), der selbst Blockflöte und Traversflöte spielte. Sie vermischt französische und italienische Stilelemente, beginnt mit einem Allegro und einem Adagio, denen vier Tanzsätze folgen. Hübsche melodische Einfälle wechseln sich immer wieder mit Dreiklangsbrechungen ab. Diese Sonate ist für fortgeschrittenere Spieler eine schöne und dankbare Aufgabe, die Spielfreude und Abwechslung garantiert. Peter Thalheimer ist der Herausgeber dieser Erstausgabe und hat auch die Generalbassaussetzung angefertigt.
G 12.032, Partitur und 2 Stimmen

Cover G 12.049Georg Philipp Telemann: 12 Fantasien für Altblockflöte solo
bearbeitet nach den Fantasien für Viola da Gamba solo
Erst vor kurzem wurden Telemanns Fantasien für Viola da Gamba solo aufgefunden, nachdem sie mehr als zwei Jahrhunderte als verschollen galten. Monika Mandelartz hat sich der Herausforderung gestellt, diese Fantasien für die Altblockflöte zu bearbeiten. Viele persönliche Einzelentscheidungen waren notwendig, um die Mehrstimmigkeit der Vorlage auf eine Stimme zu reduzieren. Herausgekommen ist eine Fassung, die auf der Blockflöte hervorragend spielbar ist und uns einen weiteren Beweis für Telemanns Genialität gibt. Unser Beitrag zum 250. Todesjahr Telemanns. Seien Sie gespannt und lassen Sie sich überraschen!
G 12.049, Spielpartitur

Vertriebspartner gesucht!

Girolamo Musikverlag sucht Vertriebspartner in Japan, Südkorea und Taiwan. Voraussetzung sind Erfahrung im Verkauf und Vertrieb von Notenheften. Vorteilhaft wären eine gewisse Bekanntheit in der Blockflötenszene des jeweiligen Landes sowie ein Kundenstamm, der bereits Blockflöten und Blockflötennoten bei Ihnen einkauft.
Bei Interesse oder für einen Hinweis wenden Sie sich bitte auf Englisch oder Deutsch an Franz Müller-Busch, girolamo(at)girolamo.de.

nach oben